30 Jahre DVG - DVG

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

30 Jahre DVG

Historisches
Hic saxa loquuntur: Hier sprechen die Steine!      Here, stones speak   
_______________________________________________________
Eine Vision führte zur Deutschen Vulkanologischen Gesellschaft
von Heinz Lempertz, Dr. F. X. Michels-Institut der DVG
                    
In fast 30 Jahren hat sich die Deutsche Vulkanologische Gesellschaft bemerkenswert entwickelt. Unter den geowissenschaftlichen Institutionen findet sie Anklang und wird mit ihren über 650 Mitgliedern aus 15 Nationen und 4 Kontinenten als wichtiger Partner wahrgenommen Ebenso anerkannt ist sie In ihrem Engagement für die Eifelvulkanologie. Unsere Forscher erkunden Vulkane vom Laacher See bis nach Japan und Hawaii. Beachtlich sind die zahlreichen wissenschaftlichen und populärwissenschaftlichen Publikationen.
    
Dabei fing alles ganz klein an. Professor Dr. Hans-Ulrich Schmincke, der Doyen unter den deutschen Vulkanologen, und 6 weitere Idealisten gründeten am 10.05.1987 die DVG die sich zunächst den Namen "Deutsches Vulkanmuseum" gab. So verbündeten sich Wissenschaft und Liebe zur heimischen Vulkanwelt. Eine Idee wurde geboren: Im Bereich des Laacher Sees soll ein Vulkanpark mit Forschungsstelle und Vulkanmuseum entstehen, die vulkanischen Geotope sollen gesichert und miteinander vernetzt werden.
   
Schon 1988 schuf die DVG zunächst ein kleines Museum auf dem Anwesen Hanstein in Mendig. 1990 folgte der erste wissenschaftliche Auftritt, die Mitorganisation des Mainzer internationalen Kongresses für Vulkanologie, für den unser heutiger Ehrenvorsitzender Prof. Schmincke als damaliger Generalsekretär der "International Association of Volcanology" gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz verantwortlich zeichnete. 5 Jahre später zog die DVG in Räume der Mendiger Villa Michels um und mietete die darunter liegenden Lavakeller für attraktive Führungen unter Tage. Fast gleichzeitig schlossen sich die Mendiger Bildhauer der Museumslay als Fachsektion der DVG an.
     
Vielfach trat die DVG als Mitgestalter von Veranstaltungen auf. So nahm sie an der Expo 2000 in Hannover teil. Lang ersehnt wurde 2005 in Mendig der Lavadome als Teil des Vulkanparks eröffnet, auch Dank der DVG mit seinen engagierten Führern ein attraktives und erfolgreiches Museum mit bislang über eine halbe Million Besuchern.
            
Es folgte 2006 die Eröffnung der zunächst auf die Eifel bezogenen Deutschen Vulkanstraße mit einer Länge von 280 km. Auf Initiative von Landrat Rudolf Marx, mit Hilfe der DVG und im Beisein von 250 Interessierten, wurde am 29.03.2007 die seither prosperierende Fachsektion Vogelsberg zur Verbindung des größten Vulkans in Deutschland mit der jüngsten Vulkanlandschaft gegründet. Aus Partnern schuf die Vulkanologie bald schon Freunde. Seit 2008 setzt sich die DVG für eine gesamtdeutsche Vulkanstraße ein, die von der Eifel über den Westerwald und den Vogelsberg bis nach Görlitz reichen soll. Die Europäische Vulkanstraße bleibt ein Projekt der Zukunft.
           
Am 15.01.2011 führte die DVG das Vulkanologische Eifelsymposion durch mit namhaften Wissenschaftlern verschiedener Fachrichtungen und 200 Teilnehmern. Hierfür und für die wissenschaftliche Revision des Jubiläumsbandes zeichnet unser überaus engagiertes Mitglied Prof. Dr. Viereck-Götte von der Uni Jena verantwortlich, der sich im Vorstand gemeinsam mit dem erfahrensten Eifelforscher Prof. Dr. Wilhelm Meyer ehemals Uni Bonn, ideal ergänzt.
          
Nach nur knapp 25 Jahren haben sich die drei Visionen von 1987 erfüllt: eine Investition von rund 32 Millionen Euro der beteiligten Kommunen, sechs Info- und Erlebniscenter mit über 200.000 Besuchern jährlich und 19 Landschaftsdenkmäler, für die die Vulkanpark GmbH das gemeinsame Dach für diese Einrichtungen im Landkreis Mayen-Koblenz bildet. Nun vereint mit den Nachbar-Gebietskörperschaften im Geopark Vulkanland Eifel. Neu ist das am 03.06.2013 in der Mendiger Brauerstrasse von der DVG eingerichtete "Dr. F. X. Michels-Institut" das Gastgeber für nationale und internationale Studentenexkursionen und wissenschaftliche Tagungen ist. Dazu gehört auch eine einstmals weltweit beachtete Mineraliensammlung, die von den Jesuiten in Maria Laach 1863 angelegt wurde.
_______________________________________________________
A vision led to the Deutsche Vulkanologische Gesellschaft
                       
Throughout almost 30 years, the Deutsche Vulkanologische Gesellschaft remarkably developed. It is widely appealed among the geoscientific institutions, with its more than 650 members from 15 countries and 4 continents, and perceived as an important partner. Besides this, it is also aknowledged in its engagenment for the vulcanology of the Eifel region. Our researchers explore volcanoes from Laachersee over to Japan and Hawaii. Noteworthy are the numerous scientific and popular publications.

But in the beginning, it all started really small. On the 5th of October 1987, Professor Dr. Hans-Ulrich Schmincke, the doyen of German volcanologists, and 6 idealists came together and founded the DVG, which initially took the name "German Volcano Museum". Thus, science and love for the local volcanic world combined. An idea was born: In the area of lake Laach, a volcanic park and research Centre shall arise, so that the volcanic geological sites would to be saved and linked.

Back in 1988, the DVG created a small museum on the estate Hanstein in Mendig. In 1990, the first scientific presentation was being held in the City of Mainz during the Mainzer International Congress for Volganology, co-organized by todays honorary chairman Professor Schmincke, who then held the position as General Secretary of the International Association of Volcanology Mainz working together with the Max Planck Institute for Chemistry in Mainz. 5 years later, the DVG moved to Villa Michels in Mendig and also rented the Lavakeller for attractive tours underground. Almost at the same time the Mendiger sculptors, working at Museumslay, affiliated as a special section to the DVG.

In many cases the DVG joined events as a co-host. It even participated in the Expo Hannover in 2000. The Lavadome, a spart oft he Vulkanpark and awaited for a long time, opened ist doors in 2005 to the public. Nevertheless thanks to the DVG with its dedicated guides this attractive museum can look back at not less than half a million visitors up to today.

In 2006 the opening of the first, German volcano road with a length of 280 kilometers was opened to the public. In the beginning only concentrated with focus on the Eifel Volcano region. On the 29th of March 2007, District Administrator Rudolf Marx, together with the help of DVG and accompanied by 250 interested people found the since then and still proper growing connection between the largest volcano in Germany and the recent volcanic landscape to built the trade section of Vogelsberg. What first started as partners for a cause soon became friends for an even bigger cause.

Since 2008, the DVG commits itself for a volcano road throughout Germany. Starting in the Eifel region, along the Westerwald and the Vogelsberg onto Görlitz. The European Volcano Road still remains a goal fort he future.

On the 15th of January 2011, the DVG held an volcanological symposium focusing on the Eifel region, welcoming designated scientist from different diciplines with an audience of 200 participants. For this, and for the scientific review of the jubilee edition of the yearbook, our highly committed member Professor Dr. Viereck-Götte from Jena University and the most experienced researcher of the Eifel region, Professor Dr. Wilhelm Meyer (previously working at the University of the City of Bonn), worked as a team.

After only 25 years, the three visions in 1987 have met: An investment of around 32 million euros from the participating municipalities, six information and experience centers with over 200.000 visitors a year and 19 landscape monuments, formed the solid ground for the Vulkanpark GmbH in the district of Mayen-Koblenz. These are now connected with the neighboring authorities in the Geopark of the Eifel Volcano Region. On the 6th of March 2013, a new place called "Dr. F.X: Michels-Institut" located in Brauerstraße in Mendig, and began its work to become a new hosting area for national and international student field trips and scientific conferences. It also includes a unique and only once existing mineral collection that was created by the Jesuits in Maria Laach in 1863.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü